agonie? oder doch metamorphose …

das leben der schneegestalten beschäftigt mich seit beginn des kurzen winter-intermezzos. erst faszinierten mich in immer noch kindlicher freude die schneemänner und -frauen, die nach und nach auf unseren  wiesen rund ums haus wuchsen.

schneemann_starwars_3678

besonders diese, aus der pokémon-serie in die winterwelt gewachsene figur hatte es mir angetan.

schneemann_starwars_3677

aber dann geschah, was wohl unvermeidlich war: die schier sibirischen temperaturen von 10 bis 15 grad minus stiegen unerbittlich – winter hin, winter her.

eine artgerechte schneemann-haltung war unter dem sich schon wieder ankündigenden frühling mitten im januar nicht wirklich möglich.

Ich beobachtete, zwischen wissenschaftlicher neugier, schneemännlicher empathie und entsetzen schwankend, das sich ankündigende ende der kalten gesellen:

Schneemann_Schmelze

es kam wie es kommen musste (mangels eines den schneemann-dimensionen gerecht werdenden kühlschranks): die agonie war nicht mehr aufzuhalten.

ein schwacher trost: die nase überlebte – vorerst.

ich tröste mich damit, dass der schneemann ja nicht wirklich weg ist: er hat – wie schön – eine metamorphose vollendet – und spendet vorübergehend dem rasen neues, feuchtes leben.

Schneemann_geschmolzen

hier das ganze noch einmal im schnelldurchlauf:

Schneemann_Schmelze_Montage

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s